Filmtipp: DRIES by Reiner Holzemer – Juiced by Fabric

German version below

View through the huge window of the boutique in Venice. On the left the same dress as on the poster, which is also to be admired in the film during a fashion show: it’s just exquisite

 

I remained standing, last spring in Venice. After a long day happily tired after tens of kilometers walking, he suddenly appeared: Dries van Noten. Not personally, but his boutique right next to the cathedral St. Mark’s. The term boutique sounds too pompous. It looked more like a window to a treasure chest. The large shop window was filled with an abundance of garments, dresses, jackets and trousers of the finest silk fabrics, patterned in large curves, small structures, and contrasting color combinations, smooth flowing in wide folds. I was elated. The garments worked, though they were displayed slightly too close to one another. Outside in the cold March evening, St. Mark’s Square was already dipped in gray twilight, while this window shone brightly.

DRIES – a film documentary by the German Reiner Holzemer is currently playing in the cinemas. Its poster shows a timelessly beautiful dress, which I recognized from the shop window in Venice and that seemed to have drifted through time from the late 1930s. In my murky picture you can see it on the left side.

 

Official Movie Poster / PROKINO Filmverleih GmbH 2017

Dries: A film portrait

Holzemer accompanied Dries van Noten, who is a very discreet person, with the camera for more than a year. This interview and also this second interview (both in German) with Reiner Holzemer provides further information on the film. The filmmaker shows the busy fashion designer at work, as well as the private life of Dries van Noten with his longtime partner and co-worker Patrick Vangheluwe. They are at work in the studio at the Antwerp Godefriduskaai 36, collecting decorative flowers in their private park for the castle-like property in the countryside, or picking fresh vegetables in the garden for supper. Dries van Noten’s working day is long with an average of 12-16 hours, which are precisely scheduled with meetings, fashion shoots, travels and much more. Patrick Vangheluwe credibly tells us that their leisure time is planned like his working schedule. Dries van Noten remarks with some irony how it is impossible for him not to observe and that his eyes are always vigilant. And two weeks of vacation would be wonderful, but impossible in this business. He speaks mostly in English, rarely French, sometimes also Flemish, especially when distracted by his dog like during a staff meeting to select fabric.

 

Amazingly fresh combinations and confrontations of colors, textures and exquisite silks and craftsmenship

It all starts with fabric

For one year Holzemer accompanied Dries van Noten with a discreetly observing camera, rarely asking questions. Dries van Noten, however, mostly comments and explains while his fashion shows are chronologically shown as a blurry background, thus providing a brief history of his career and punk influenced beginnings at the Koninklijke Academie voor Schone Kunsten in Antwerp.
It always starts with fabric. Not his design or his drawing is at the beginning of the creative process, but the material. Van Noten always develops his ideas out of the fabric and then designs the garment. The camera observes as the designer and his staff work closely on a model to find various fabrics, patterns and combinations, frictions and contrasts. It shows a man at work, who deeply respects craftsmanship, and who speaks of his responsibility for all the textile workers, shown in a short filmic excursion about an Indian workshop in Calcutta with sequin embroiderers. Holzemer’s film portrays a sympathetic and truly humble man who states his conviction offhand almost at the beginning of the film: „Fashion is just an empty word.“ He does not believe in fashion that goes out of fashion barely half a year later. His fashion should be enduring. The film ends with scenes from the awesome men’s Winter Collection 2016/17 presented at the Paris Garnier Opéra, a location Dries van Noten had been trying to book for the past fifteen years. Impressive.

In case you don’t have a cinema nearby, don’t panic, you can download the movie and also enjoy the trailer.

 

Dries van Noten – Am Anfang ist der Stoff

 

Ich blieb angewurzelt stehen, letztes Frühjahr in Venedig. Nach einem langen Tag in der Lagunenstadt, glücklich ermattet nach zig Kilometern auf den Beinen, da war er auf einmal: Dries van Noten. Nicht persönlich, sondern seine Boutique direkt neben dem Markusdom. Boutique klingt zu aufgedonnert. Was ich sah war eher ein Fenster in eine Schatztruhe. Das große Schaufenster war opulent gefüllt mit Kleiderpuppen, dicht an dicht, angezogen mit Kleidern, Jacken und Hosen aus den schönsten Seidenstoffen, gemustert in großen Schwüngen, kleinen Strukturen, wilden Farbkombinationen, glatt fließend, in breiten Falten gelegt. Ich war begeistert. Die Kleidungsstücke wirkten, obwohl sie eng an eng standen. Draußen an dem noch kalten Märzabend, war der Markusplatz schon in graues Zwielicht getaucht, doch dieses Fenster erstrahlte.

Dries van Noten – ein Filmportrait von Reiner Holzemer

Jetzt läuft in den Kinos ein Filmportrait von Reiner Holzemer. Das Plakat zum Film zeigt ein zeitlos schönes Kleid, das damals im Schaufenster stand und wie aus den späten 1930er Jahren hinübergeschwebt zu sein schien. Auf dem Foto sieht man es auf der linken Seite. Holzemer hat Dries van Noten, der ein sehr in sich gekehrter Mensch ist, ein Jahr (53 Drehtage) lang mit der Kamera begleitet. Zur Entstehung des Films liefert dieses Interview als auch ein zweites Interview mit Reiner Holzemer anschauliche Informationen.
Der Film zeigt den geschäftigen Modedesigner bei der Arbeit, genauso wie den privaten Mann Dries van Noten zusammen mit seinem langjährigen Lebenspartner und Mitarbeiter Patrick Vangheluwe entweder bei der Arbeit im Atelier am Antwerpener Godefriduskaai 36, wie auch beim gemeinsamen Sammeln des Blumenschmucks im privaten Park für die hochherrschaftlichen wunderschönen Privatgemächer im schlossähnlichen Anwesen auf dem Land oder beim Ernten frischen Gemüses für das Abendessen. Dries van Notens Arbeitstag ist lang: durchschnittlich 12-16 Stunden, die exakt durchgetaktet sind mit Meetings, Fotoshootings, Reisen und vielem mehr. Patrick Vangheluwe erzählt genauso glaubhaft wie schmunzelnd resigniert, dass ihre freie Zeit genauso auf die Minute vorab geplant wird. Dries van Noten schildert selbst nicht ohne Ironie, wie er alles minutiös organisiert, seinen Kopf nicht abschalten kann, die Augen immer wachsam, immer auf Empfang gestellt sind. Der ganze Film (90 Minuten) ist im O-Ton, meistens Englisch, selten Französisch, manchmal auch Flämisch, wenn er sich rührend seinem Hund zuwendet, der ihn während der Mitarbeiterrunde rund um die Stoffauswahl abzulenken weiß und Aufmerksamkeit einfordert.

Am Anfang ist der Stoff

Ein Jahr lang begleitete Holzemer Dries van Noten mit einer diskret beobachtenden Kamera, zuweilen nur stellt er aus dem Off Fragen. Meistens kommentiert und erklärt Dries van Noten selbst, während verschwommen im Hintergrund in chronologischer Abfolge seine Modenschauen laufen, so dass dem Betrachter eine kurze Geschichte seiner Designerlaufbahn und den vom Punk geprägten Anfängen an der Antwerpener Koninklijke Academie voor Schone Kunsten geboten wird.

Am Anfang ist immer der Stoff, der eigens für Dries van Noten angefertigt wird. Nicht ein Entwurf oder eine Zeichnung stehen am Beginn des kreativen Prozesses, sondern der Stoff. Van Noten entwickelt seine Ideen immer aus dem Stoff heraus und entwirft daraus dann das Kleidungsstück. Einer der spannendsten Momente des Films ist, als die Kamera mit dabei ist, wie am Modell in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern verschiedene Stoffe, Muster und Kombinationen zusammenfinden, Reibungen und Kontraste provoziert und ausgetestet werden. Man darf einem Mann bei der Arbeit zusehen, der Handwerk seinen Respekt zollt, und der sich seiner Verantwortung für all die ihm zuarbeitenden Textilarbeiter bewußt ist, wie die kleine filmische Exkursion in eine Werkstatt mit Paillettensticker in Kalkutta zeigt.

Holzemers Film portraitiert einen sympathischen und ehrlich bescheidenen Mann, dessen Überzeugung fast nebenbei zu Beginn des Films fällt: „Fashion is just an empty word.“ Was für ein Statement aus dem Mund eines Modedesigners. Er macht keine Mode, die in sechs Monaten wieder „out of fashion“ ist. Seine Mode soll Bestand haben. Der Film endet mit Szenen der spannenden Winterkollektion 2016/17 für Herren, die in der Pariser Garnier Oper vorgestellt wurde. Um diesen Ort hatte sich Dries von Noten fünfzehn Jahre bemüht. Er hat ihn sich verdient.

Wer kein Kino in der Nähe hat, kann den Film herunterladen. Für eine erste Einstimmung eignet sich der offizielle Trailer.

 

L. von fabricandacuppa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.