Wunderbare Wäsche

Victoria and Albert Museum, London
Victoria and Albert Museum, London

London – das klingt nach Minirock, Swinging Sixties, Burberry und Vivienne Westwood. Nun blickt die Modewelt wegen einer Ausstellung über Unterwäsche auf die britische Hauptstadt. Dort ist im altehrwürdigen Victoria & Albert Museum die Schau „Undressed: A Brief History of Underwear“ zu sehen.

Die Ausstellung zeigt die fließenden Grenzen zwischen Unterwäsche und Lingerie sowie den Übergang von funktionaler Wäsche hin zur Designermode. Sie präsentiert die Entwicklung der Unterwäsche beginnend von 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart und betont dabei schöne, raffinierte und kunstvolle Kreationen aus vergangenen und modernen Zeiten. Bezüge zur Zukunft und zu Smart Textiles spielen hier keine Rolle, wohl aus ästhetischen Gründen. Die schleichende Verschmelzung von Privatem mit Öffentlichem, also zwischen Hauskleidung und Sportswear, die sogenannte „Athleisure“ Mode, wird hingegen sehr wohl thematisiert. So ist auch eine Yogahose aus dem Hause Lululemon zu sehen. Aber für dieses Exponat wird man eher ein Kaufhaus und nicht eine Ausstellung in einem weltberühmten Museum besuchen. In diesen ehrwürdigen Hallen entfaltet sich eine viel spannendere Welt, die des kunstvollen Mieders, des Spiels mit versteckter, angedeuteter und zur Schau gestellter Unterwäsche. Wer ein Faible für schöne Korsetts und handwerkliche Meisterwerke hat, wird hier sicherlich richtig sein. Gezeigt wird das Verhältnis von Unterwäsche und des Mieders im Besonderen zum Körperbild der Frau in der Modegeschichte. Zudem spielte die Entwicklung des BHs und die damit einhergehende Bewegungsfreiheit eine erhebliche Rolle bei der Emanzipation der Frau. So ist die Geschichte der Unterwäsche auch ein Stück Sozialgeschichte.

Es werden aber nicht nur feine Objekte gezeigt. Einige der Ausstellungsstücke möchte man vielleicht eher nicht sehen, wie die lange Baumwollunterwäsche von Victoire von Sachsen-Coburg-Saalfeld, Königin Victorias Mutter. Queen Victoria würde sich als Namenspatronin des Museums und einer als besonders prüde geltenden Epoche der Geschichte wohl im Grabe umdrehen, wenn sie wüsste, was heute hier zur Schau gestellt wird. Eins wird überdeutlich: Die Bedeutung der Unterwäsche hat sich gewandelt. Was früher verschämt versteckt wurde und absolut zur Intimsphäre gehörte, erscheint heute durchaus als Teil offizieller Kleidung vorzeigbar.

Gesponsert wird die Ausstellung von der britischen Firma Agent Provocateur. Die Marke setzt sich mit dieser Schau ein eigenes Denkmal und reiht sich damit – voilá! – selbst mühelos in die Geschichte der Unterwäsche ein. In der Pressemitteilung werden zahlreiche Marken aufgezählt. Victoria’s Secret fehlt.

S.

Die Ausstellung „Undressed: A Brief History of Underwear “läuft noch bis zum 12. März 2017. Eintritt: 12,00 £

Nähere Informationen:

http://www.vam.ac.uk/exhibitions/undressed-a-brief-history-of-underwear