Tunika für Leonie

Tunika

Seit ich Kleidung auch für Erwachsene nähe – also seit kurzem – „benähe“ ich Freunde und Verwandte gern mit einem Kleidungsstück, dass ich ihnen auf den Leib schneidere. Das hatte ich am Jahresanfang nun auch mit meiner Schwester Leonie zu ihrem Geburtstag vor. Allerdings sollen Geschenke überraschen. Maßnehmen kam also nicht in Frage und sich ein passendes Kleidungsstück aus ihrem Schrank zu klauben auch nicht, weil sie in Ostafrika lebt. Ich wollte ihr aber unbedingt ein schönes Oberteil nähen. Was also tun?

 

 

IMG_0049

Es musste ein Schnitt her ohne Brustabnäher, der in jedem Fall passt. Ich entschied mich für eine Tunika aus der Zeitschrift Fashion Style 10/2015 (Nr.5), relativ weit geschnitten, dafür mit schmückenden Biesen auf dem Vorderteil, die die nötige Weite im Brustbereich geben. Der Stoff wurde ein dickerer türkiser Baumwollstoff mit Elastikanteil, der durch seine Webart ein Muster von Ovalen zeigte, je nach Lichteinfall dunkle oder helle. Und damit die Tunika innen genauso ordentlich wie außen ist, entschied ich mich für eine Kappnaht, wofür ich vor dem Zuschnitt die Saumzugabe um einen halben cm verbreiterte.

 

 

IMG_0050

Das von der Anleitung vorgesehene Fransenband ließ ich lieber weg, und nähte stattdessen eine schmucke schmale Rosenborte an die Ärmelmanschetten. Ein bißchen Ornament musste schließlich doch sein!

Zum Schluss noch eine Anmerkung zum Schnitt und zur Nähanleitung. Das Schnittmuster selbst ist recht einfach zu bearbeiten und für Anfängerinnen, die mehr als nur Taschen und Kissen nähen wollen, ein lohnendes Projekt. Die Nähanleitung finde ich allerdings recht holperig, das mag zu einem Großteil an der Übersetzung aus dem Niederländischen liegen, denn die Zeitschrift Fashion Style ist die deutsche Ausgabe der niederländischen Modezeitschrift Knipmode. Für absolute Anfängerinnen finde ich deshalb die Zeitschrift nicht optimal geeignet.

L.